Anzeigebild « zur Ansicht in der Deutschlandkarte « zur Listenansicht

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Hochschule Mainz

Lehrideen vernetzen

Förderung des Transfers von guten und innovativen Lehrideen an den Mainzer Hochschulen und Aufbau einer Community of Practice.

Stand: 07.03.2019

Einordnung

Konzeptionelle Verortung

Dieses Beispiel guter Praxis für die strategische Weiterentwicklung von Lehre und Lernen in digitalen Zeiten wird anhand des methodischen Konzepts allgemein der Ebene der Strategie und der Ebene der Struktur und im Speziellen den folgenden Dimensionen zugeordnet:

Rahmendaten

Umsetzungszeitraum

mittelfristig

Ressourcen

Finanzierung: Hochschulpakt III, Programmbudget Personal: Projektleitung und 5 Mitarbeiter_innen

Akteur_innen

Projektleitung und - koordination: Dr. Nicole Labitzke (JGU Mainz), Anna Heym M.A. (JGU Mainz)

Redaktion & Beratung: Dipl. Päd. Adrian Weidmann (JGU Mainz)

Kommunikationsdesign: Björn Hirte (HS Mainz)

Mediengestaltung: Michèl Hammann (JGU Mainz)

Technische Beratung & Support: Virtueller Campus Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Lehrideen: Lehrende der Mainzer Hochschulen

Programmierung der Plattform: Agentur Outermedia

Weitere Projektpartner: Gutenberg Lehrkolleg (GLK), Zentrum für Audiovisuelle Produktion (ZAP), Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ)

Beschreibung

Kurzbeschreibung

Mit dem Projekt Lehrideen vernetzen wird für Lehrende an Mainzer Hochschulen eine Möglichkeit geschaffen, die von ihnen entwickelten und erprobten innovativen Lehrprojekte und mediendidaktische Modelle mit anderen Lehrenden zu teilen und gemeinsam weitere Lehrideen zu entwickeln. Durch eine Kombination von Online-Plattform und Offine-Support werden Lehrende dabei unterstützt, eigene Lehrideen zu konzipieren und diese auch mit interessierten Kolleg_innen zu teilen, sodass langfristig eine Community of Practice der Mainzer Lehrenden entsteht. So kann auch die Innovationskultur in Studium & Lehre gefördert und gestärkt werden. Der Erfahrungsaustausch zwischen den Lehrenden und die dadurch entstehende gemeinsame Wissensbasis kann folglich die Akzeptanz von Medien und neuen didaktischen Modellen in der Hochschullehre erhöhen und einen Beitrag zur Personalentwicklung der Lehrenden leisten. Langfristig ist geplant, das Projekt auch für Lehrende außerhalb der Mainzer Hochschulen zu öffnen.

Handlungsfelder

Das Projekt Lehrideen vernetzen umfasst die folgenden drei Handlungsfelder:

Online-Plattform

Zentrales Element des Projektes Lehrideen vernetzen ist die Online-Plattform. Hier sehen Lehrende in einem Newsfeed alle neuen Inhalte zu ihren Interessen sowie die Aktivitäten ihrer Kolleg_innen. Zudem können sich Lehrende über Themenabonnements tiefergehend mit einzelnen Thematiken durch von der Redaktion zusammengestellten Texten und Links auseinandersetzen. Auch für häufige Herausforderungen in der Lehre werden auf der Plattform konkrete Lösungsansätze bereitgestellt.

Veranstaltungen

Zur weiteren Vernetzung der Lehrenden soll eine möglichst große Synergie zwischen den Online- und Offline-Angeboten geschaffen werden. Für den tiefergehenden Austausch und den Aufbau nachhaltiger Kooperationen werden daher regelmäßige partizipative Veranstaltungen in Präsenz angeboten.

Beratung

Flankierend zur Vernetzung soll Lehrkräften in einer Beratung auch konkret in der Entwicklung von Lehrideen, in der Strukturierung von Prozessen und in der Akquise von Unterstützer_innen und Ressourcen geholfen werden.

Entwicklungsprozess

  1. Fertigstellung der Online-Plattform: Ende 2017

  2. Offizielle Eröffnung der Plattform für Lehrende an Mainzer Hochschulen: 18.01.2018

  3. Projektende: Ende 2020

Webinformationen

Dokumente

Infoblatt Lehrideen

Website des Beispiels guter Praxis

lehrideen-vernetzen.rlp.de

» Einordnung

» Beschreibung

» Webinformationen

Top